Pressemitteilung 24.09.2017

05.10.2007 Bahnstreik

Die DKP Gießen verurteilt alle Versuche, das grundgesetzlich verbriefte Streikrecht einzuschränken wie es jetzt im Falle der streikenden Lokführer geschieht. Wenn Mehdorn von einem angeblichen Angebot einer 10%igen Lohnerhöhung spricht, so bleibe bei der gleichzeitig von ihm geforderten Arbeitszeitverlängerung davon nicht viel übrig, erklärte Michael Beltz Mitglied des Kreisvorstands der DKP. Mit Streckenstillegung, Arbeitsplatzabbau und Preiserhöhungen sollen die Gewinne gesteigert und der Ausverkauf der Bahn vorangetrieben werden. Die geplante Privatisierung der Bahn, die von der großen Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt werde und für die extra das Grundgesetz geändert wurde, müsse verhindert werden. Die Bahn erfülle wichtige öffentliche Aufgaben, die nicht den Profitinteressen des Kapitals untergeordnet werden dürfen. Der Nah- und Fernverkehr auf der Schiene müsse sich an den Interessen der Fahrgäste orientieren; notwendig sei eine staatliche Wartung und Kontrolle aller Züge und Schienennetze nicht zuletzt auch wegen der Sicherheit der Menschen. Michael Beltz, Vorsitzender der DKP Hessen und Stadtverordneter der LINKEN Diezstr. 7, 35390 Gießen, tel.: 0641/32757

zurück zur Übersicht